"Laubü" belohnt den Griff nach den Sternen

Auszeichnung für Robert und Ursula Clausen (Artikel SZ vom 07.05.2005)

 

Hohe Auszeichnung für Ursula und Robert Clausen: Die beiden Vorstandsmitglieder des Vereins Volkssternwarte Laupheim e.V. haben am Mittwoch den „Silbernen Laubü“ der Laupheimer Bürgerstiftung verliehen bekommen.

 

250 Besucher im Kulturhaus klatschten Beifall, als Dr. Friedrich E. Rentschler zu Beginn des Vortragsabends über den Mars den von ihm gestifteten Preis für herausragendes bürgerschaftliches Engagement überreichte. Damit solle die persönliche Leistung des Ehepaars Clausen gewürdigt werden, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung. Ohne die Initiative und die unermüdliche Arbeit der Beiden wären Sternwarte und Planetarium nicht in der heutigen Form zu Stande gekommen, noch hätten sie eine derartige überregionale Bedeutung erlangt. Natürlich habe es dazu vieler fleißiger Helfer bedurft – auch ihnen dankte Rentschler ausdrücklich. Ganz entscheidend für das Werk aber sei der von Ursula und Robert Clausen verkörperte Gemeinschaftsgeist gewesen.

 

Mehr als eine halbe Million Besucher zählte allein das Planetarium seit seiner Eröffnung im Mai 1990. „Sie vermitteln uns seit vielen Jahren das Faszinosum des Weltraums mit all seinen gelösten und ungelösten Fragen, mit seinen sichtbaren und unsichtbaren Phänomenen“, sagte Rentschler in seiner Laudatio. „Sie erklären uns, wie Welten entstehen und vergehen. Sie pflegen internationale Kontakte und holen renommierte Wissenschaftler nach Laupheim. Und mit all dem begeistern Sie auch die jungen Leute“ – für sie wurde bereits 1977, nur zwei Jahre, nachdem sieben Amateurastronomen die „Astronomische Arbeitsgemeinschaft der Sternwarte Laupheim“ gegründet hatten, eine Jugendgruppe geschaffen.

 

„Wir sind tief gerührt“, bedankte sich Robert Clausen für die Ehrung. Der „Laubü“ sei ein tolles Geburtstagsgeschenk zum Jubiläum 30 Jahre Volkssternwarte und 15 Jahre Planetarium. „Wir haben schon einige Auszeichnungen bekommen“, sagte Clausen, „aber das ist uns Beiden die Wichtigste – weil’s eine Laupheimer Auszeichnung ist.“ Jedoch: „Ohne unsere Mitglieder wäre das alles nicht möglich gewesen“.

Bilder: Schwäbische Zeitung Laupheim www.schwaebische.de